Evenings – Lately

Jetzt wird’s meditativ! Die zweite Down-Tempo-EP “Lately” von Evenings sorgt wie das Debüt “North Dorm” für vollends harmonischen und friedvollen Hörgenuss für Stadtbaustellen-geplagte Ohren. Nathan Broaddus steckt hinter dem instrumentalen Ambient-Projekt, er ist Musikstudent an der Ostküste der USA, intensiver Online-Zwitscherer, hat syrische Wurzeln und eine Vorliebe für verstaubte, längst vergessene Fotos wie Videos. Soweit, so gut.

Doch was genau macht seine elektronischen Kompositionen so interessant? Zunächst einmal fällt die eigenwillige Titelbeschreibung auf, die sich verschiedener Sprachen und Sonderzeichen bedient. Kein Wunder, denn geschrieben hat Broaddus sein Album in Frankreich. Das klangliche Resultat wird in amerikanischen Bloggersphären gefühlsmäßig als nachdenklich, modern, gut-arrangiert und bewegend wahrgenommen (Turntable Kitchen). Auch BLN.FM hörte genauer hin, entdeckte dabei perkussive Feinheiten und aleatorische Songstrukturen.

Das Intro besticht mit zufällig gespielten Melodien und pochendem, dumpfen Bass. Dieser Kontrast von unruhigen, fast chaotischen Tönen auf der einen und einer fundierten, zunehmend vielseitigen Rhythmik auf der anderen Seite taucht in fast allen Tracks auf. Der Titel “Lo-Vélo” geht leicht ins Ohr, denn er wirkt durch seine durchbrochene Textur und feinfühlige Melodielinien, durch helle Röhrenglocken und dem Einspielen lässig gesprochener Wortfetzen sehr lebhaft. Der Stil erinnert an Trip-Hop.

In nachfolgenden Tracks, wie “[I] Softly, We Go..” setzen sich gezupfte Saiten einer Akustik-Gitarre und Aufnahmen verschwommener, teils undurchsichtiger Umgebungsgeräusche (Meeresrauschen, Stimmengewirr) durch. Die einfach gestrickten Samples und synkopierten Breakbeats hat Broaddus per Live Controller Akai APC 40 eingefügt. Was dabei herausspringt fühlt sich an wie etwas harmonisches Ganzes; ein differenzierter, wandlungsfähiger Sound tritt ans Licht. Jeder Song wird durch ein Fade-in sanft an den Hörer herangetragen. Zarte Klaviertöne und -triller, ein flötenartiger Loop und ein geschickt eingesetzter original Regenschauer im finalen Track “[Lately] See You Soon” bilden einen weiteren Höhepunkt auf dieser Platte.

Evenings erschaffen eine surreale Klangwelt durch Slow-Motion-Ästhetik, Laid-back-Arrangements und nutzen offene, teils willkürliche Strukturen. Mithilfe der Rhythmisierung und Manipulation natürlicher Geräusche, Instrumente und Stimmen wird eine ruhige, wirklich bezaubernde Atmosphäre heraufbeschwört. Diese experimentellen, klanglichen Kostbarkeiten legen wir Euch wärmstens ans Herz!

Preview:

[podcast:]http://media.bln.fm/media/audio/previews/evenings_lately_preview.mp3[/podcast]

Tracklist:

  1. [Intro] Jæune Reflection
  2. Genève
  3. ////
  4. Lo-Vélo
  5. [I] Softly, We Go..
  6. x
  7. [II] Leees
  8. Saône
  9. Aisle, It Blooms
  10. [Lately] See You Soon

(Unsigned/Bandcamp Inc.)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>