Ber­li­ner Clubs pfei­fen auf die Nichtraucher

raucher by Insomnia PHT

Die Luft ist zum Schnei­den: Eine Stu­die der TU Ber­lin im Auf­trag der Stif­tung „Rauch­frei leben” hat ermit­telt, dass in mehr als 90% der Clubs geraucht wird. Im Herbst 2012 besuch­ten einige Stu­den­ten ver­deckt 100 Ber­li­ner Bars und Clubs. Sie stell­ten nach jeweils einer Stunde  fest: Nicht­rau­cher haben kaum eine Chance fei­ern zu gehen, ohne voll­ge­qualmt zu werden.

Acht Pro­zent der Lokale waren rauch­frei, fünf waren als „Rau­cher­club” gekenn­zeich­net und elf Pro­zent hat­ten einen getrenn­ten Rau­cher­be­reich. In allen ande­ren wird geraucht, obwohl kein abge­trenn­ter, geschlos­se­ner Rau­cher­be­reich exis­tiert. Oder es wird auch in ande­ren Räu­men außer­halb des aus­ge­schil­der­ten Rau­cher­be­reichs gequarzt.

Es ist die erste Stu­die, die über­prüft, ob das Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz in Ber­lin über­haupt ein­ge­hal­ten wird. Die Rege­lun­gen wur­den 2008 erlas­sen. Es erlaubt das Rau­chen in öffent­li­chen Räu­men nur unter bestimm­ten Bedin­gun­gen. Schon 2009 beschloß der Ber­li­ner Senat erste Aus­nah­me­re­ge­lun­gen für die „geträn­ke­geprägte Klein­gas­tro­no­mie”, also Lokale und Clubs, die kein Essen anbieten.

Die Ber­li­ner Zei­tung vom 26. Februar zitiert Staats­se­kre­tä­rin Emine Demirbüken-Wegner: „Mit dem Ber­li­ner Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz ist ein prak­ti­ka­bler Kom­pro­miss gefun­den wor­den, ein abso­lu­tes Rauch­ver­bot wird nach wie vor nicht mehr­heit­lich von den Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­nern befür­wor­tet.“ Ob der Ber­li­ner Kom­pro­miss auch vor­sieht, dass beste­hende Vor­schrif­ten ein­fach von allen igno­riert wer­den, sagte sie nicht.

(Foto: Insom­nia PHT)

 

  1. hab das thema mal gegoo­gelt und war erstaunt wie wenig dazu geschrie­ben wird weil das rauch­ver­bot so sel­ten ein­ge­hal­ten wird.
    mich stört die rau­che­rei enorm, aber lei­der scheint das ord­nungs­amt sich herz­lich wenig zu kümmern.

Hinterlasse eine Antwort